Der 13. Paladin

Der 13. Paladin – Die Ernennung –

By Feli_Cia, 12. Mai 2019

Hi Leute,
ich habe wieder eine neue Rezension für euch: „Der 13. Paladin-Die Ernennung“. Das ist der zweite Teil der Paladin Reihe. Von dem ersten Teil war ich sehr begeistert und ich habe mich sehr auf den nächsten Band gefreut. Dieses Buch hatte wieder seine tollen Momente – doch dieses Mal habe ich auch ein bisschen Kritik. Aber erst einmal zum Inhalt:

Der junge Ahren und seine Freunde machen sich auf den Weg, um den letzten „Einhan“ zu finden, den er für seine Ernennung zum Paladin benötigt. Einen Vertreter der Menschen und der Elfen hat er schon und einen Magier, der das Ritual vollzieht, ist auch in seinem Team. Es fehlt nur noch ein Zwerg.
Da Ahrens Meister Falk einen alten Freund in der Zwergenenklave des Silbernen Kliffs hat, der bereit sein könnte, um ihnen zu helfen, ziehen sie los. Doch auf ihrer Reise lauern viele Gefahren: Dunkelwesen wurden von Ihm, der zwingt auf sie angesetzt und lauern hinter jeder Ecke. Außerdem wird der Leuchtende Pfad, eine Religionsgemeinschaft, die das Volk aufhetzt und ihre Opfer zu der Bannsäule von Ihm, der zwingt bringt, um sie in Hoch- und Niederfänge zu verwandeln, wieder aktiv. Der unschuldige und etwas naive Ahren lässt keine Gelegenheit aus um Menschen oder andere Wesen zu retten, auch wenn seine Entscheidungen nicht immer schlau sind und ihn oft in Lebensgefahr bringen. Er wird während Kämpfen von Zweifeln geplagt und versucht so wenig Leben wie möglich zu nehmen. Falk versucht ihn oft zu erklären, dass wenn er Leute verschont, die eine Gefahr darstellen, er eine andere Schuld auf seine Schultern legt: Die Schuld, seine Geliebten nicht vor diesen Leuten gerettet zu haben.
Durch seine scheinbar naive Art, gewinnt Ahren aber auch viele Herzen für sich.
Das Team bekommt auch neuen Zuwachs: Die ehemalige Sklavin Khara, der sie auf der Königsinsel begegnen, den zunächst namenlosen Freund von Falk aus dem Zwergenreich und den frechen Kobold Tlik.

Der zweite Teil der „Paladin“ Reihe hat mir wieder gefallen. Doch wie schon gesagt, habe ich diesmal auch etwas Kritik: Im letzten Teil war die Entwicklung von Ahren deutlich zu spüren, nun ist sie etwas nach hinten gerückt und nur die anderen Figuren sagen, in was er sich weiter entwickelt. Das finde ich schade.
Hinzu kommt noch, dass es keinen wirklichen Höhepunkt gibt. Es gibt immer wieder kleine Höhepunkte, die dafür sorgen, dass die Reise nicht zu langweilig wird, aber meiner Meinung nach wirkt der eigentliche Höhepunkt am Schluss dadurch etwas harmlos. Ich habe dort nicht so wirklich mitgefiebert, da ich fand, dass Ahren und seine Freunde schon mit Schlimmeren klargekommen sind und der Moment ziemlich kurz war.
Sehr gut gefallen hat mir hingegen, ACHTUNG SPOILER: Der Augenblick als Culhen, das erste Mal mit Ahren spricht. Ich finde die Szene sehr süß und ich habe mich sehr für die Beiden gefreut.
Die Charaktere finde ich gelungen. Khara hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht und die Lebensfreude des Zwerges war ansteckend. Tlik ist mir, mit seinen Streichen, die er Ahren gespielt hat, schon nach ein paar Seiten irgendwie ans Herz gewachsen, auch wenn er das Team nur ein paar Seiten begleitet. Außerdem hat sein Opfer gezeigt, dass er nicht alles so auf die leichte Schulter nimmt und nicht nur an sich selbst denkt.
So, das war es für heute. Ich hoffe es hat euch gefallen.

Eure Feli