Rezension

Der 13. Paladin -Ahren-

By Feli_Cia, 6. Januar 2018

Rezension zu „Der 13. Paladin – Ahren“
von Torsten Weitze
Amazon CreateSpace

 

Hi Leute,
ich melde mich nach so langer Zeit endlich wieder. Dieses Mal mit einem Roman von Torsten Weitze. Ihr erinnert euch? Ich habe ihn auf der Frankfurter Büchermesse getroffen.
Beim Lesen habe ich mir viel Zeit gelassen. Der Roman passt, meiner Meinung nach, nicht ganz zu den Büchern, die ich üblicherweise lese. Zwar ist es, wie immer, viel Fantasy, dafür jedoch keine Lovestory. Trotzdem hat mich das Buch sehr gefesselt:

Der junge Ahren ist der „Held“ dieses Romans. Er scheint jedoch zuerst nichts Besonderes an sich zu haben.
Ahren lebt mit seinem trunksüchtigen Vater zusammen. Seine Mutter ist tot. Sein Vater verprügelt ihn bei jeder sich bietenden Gelegenheit und er wird von den Jungs aus dem Dorf schikaniert. Er hatte es in seinem Leben wirklich nicht einfach. Ahrens Traum ist es, dass er bei der alljährlichen Eignungsprüfung als Lehrling auserwählt wird. Jedoch macht ihm sein Vater wenig Hoffnung, denn dieser denkt, dass Ahren ein „Trottel“ ist. Er will, dass sein Sohn auf demselben Hof wie er arbeitet, und ihm somit, seinen Alkohol finanziert.
Die Aufgaben der Eignungsprüfung sind unterschiedlich. Da Ahren Büttel werden will (Das ist so was, wie ein Polizist. Er kümmert sich um die Leute des Dorfes und ihre Auseinandersetzungen), muss er gegen die anderen Bewerber kämpfen. Schwer verwundet muss Ahren sich schließlich geschlagen geben.
Als Ahren schon über seine Zukunft mit seinem Vater nachdenkt, kommt Falk der Waldläufer zu ihm und unterzieht ihm einer weiteren Prüfung. Wenn er es schafft, die große Glocke des Marktplatzes mit einem Pfeil zu treffen, dann würde er ihn als Lehrling annehmen. Ahren ist so unsicher und ängstlich, dass er mit den ersten beiden Schüssen das Ziel verfehlt. Der Dritte trifft allerdings. Nun hat Falk ihn als seinen Lehrling akzeptiert.
Der Waldläufer ist im Grunde ein Förster. Aber er hat auch Sonderaufgaben, denn er muss auch gegen Monster kämpfen, die überall im Land leben. Nicht die einfachste Aufgabe, jedoch ist Ahren sehr stolz darauf, der Lehrling von Falk zu sein.
Der Stolz verfliegt aber, als Falk Ahren erklärt, dass er ihn nicht nur wegen seinem Talent und seiner Stärke ausgewählt hat. Hauptsächlich hat Falk Ahren erwählt, weil der Vater von Ahrens besten Freund ihn darum gebeten hat. Er hatte Mitleid, weil Ahren so oft verprügelt wurde und er nicht wollte, dass er genauso wird wie sein Vater.
Die Ausbildung zum Waldläufer ist ein langer Weg. Ahren ist schon am Abend seines ersten Tages total erledigt, aber er gibt nicht auf. Nach einer unbestimmten Zeit sind die ersten Muskeln zu sehen und er wird immer stärker.
Ahren lernt die verschiedenen Kräuter des Waldes kennen und was sie bewirken. Er muss viele Übungen für seine Kondition machen. Während seiner Ausbildung gewinnt er viele neue Freunde, wie z.B. sein Haustier den Blutwolf Culhen (das ist elfisch und bedeutet gerettet), den alten und dennoch jungen Zauberer Uldini und natürlich noch seinen Meister Falk.
Bei einer erneuten Feier stellt sich heraus, dass Ahren der 13. Paladin ist. Deshalb macht er sich mit seinen neuen Freunden auf den Weg um alle „Einhan“ und Artefakte zu finden, die für seine Zeremonie der Ernennung benötigt werden.

An diesem Roman hat mir gefallen, dass Ahren nicht von Anfang an etwas besonderes ist, oder es zumindest nicht weiß. Er ist ein gewöhnlicher Junge mit Stärken aber auch Schwächen. Jede neue Fähigkeit muss er sich erarbeiten. Dabei muss er aus seinen Misserfolgen lernen. Seine Verzweiflung bei scheinbar unlösbaren Aufgaben ist ansteckend, da man sich so gut in ihn hinein versetzten kann. Doch Ahren gibt nie auf, egal was passiert. Das ist meiner Meinung nach seine größte Stärke und auch die des Romans. Denn das hat mich selbst ebenso motiviert, weiterzumachen und nicht aufzugeben. Immerhin muss ich nur Klassenarbeiten „bekämpfen“ – und keine Monster. 😉

Ich werde mir aber rasch den nächsten Teil besorgen … Ich kann es kaum erwarten.

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.